Musikausbildung am Nachmittag

Neue Ganztagsangebote bereichern die Unterrichtspalette

 

Dass die musikalische Förderung  bei uns schon immer groß geschrieben wurde, davon konnten sich die Besucher der zahlreichen Konzertveranstaltungen immer wieder aufs Neue überzeugen. Mit Beginn des neuen Schuljahrs hat sich die Schulleitung nun dazu entschlossen hier noch eine Schippe draufzulegen. Denn im Rahmen der Ganztagsangebote sollen gerade die instrumentalen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler weiter gefördert werden.  Federführend hat Realschulzweigleiterin Annegret Schilling Kontakte zu Profis gesucht, die  durch ihre Person und auch durch ihre Ausbildung  in das Konzept der Unterrichtsverpflichtung passen. Von großem Vorteil ist dabei die Tatsache, dass es sich um Musiker handelt, die über lange Jahre praktische Bühnenerfahrung in renommierten Orchestern und Ensembles sammeln konnten. Somit ist der Instrumentalunterricht ab September auf breitere Füße gestellt.

Die Nachmittagsmusiklehrer der Anne-Frank-Schule

v.l.n.r. Jens Wöhrmann (Keyboard) Beate Lindemann (Querflöte) Ivan Krastev (Geige) Edi Sagert (Trompete, Tenorhorn, Baritonhorn, Posaune)

Erneut konnte Jens Wöhrmann (Keyboard) für den Bereich der Tasteninstrumente gewonnen werden, der über viele Jahre hinweg bei der über die Region hinaus bekannten „Sunshine-Company“  und den „Misfits“ gespielt hat. Es stehen Kursangebote sowohl  für Anfänger als auch Fortgeschrittene  zur Auswahl. Das gilt auch für die Kurse, die Simone Faude  anbieten wird. Mit ihrem Instrument Akkordeon bereichert sie den Instrumentalunterricht. Verantwortlich für die Ausbildung an der Querflöte wird Beate Lindemann (Blockflöte, Querflöte) sein, die auch an der Grundschule Unterricht erteilt und mit Ivan Krastev, 2. Konzertmeister am Gießener Stadttheater, konnte ebenfalls ein hervorragender Musiker im Fach „Violine“ verpflichtet werden.

Mit Edi Sagert   konnte letztlich ein weiterer Vollprofi ins Boot geholt werden. Edi Sagert ist Leiter der Original Kapelle Egerland und beherrscht im Bereich der Blechblasinstrumente eine überaus große Bandbreite. Für Sagert ist es ein Anliegen, seine Erfahrungen, die er u.a. als Musiker bei Ernst Mosch und seinen Original Egerländer Musikanten sammeln konnte, jungen Musikerinnen und Musikern weiterzugeben. Da er neben Trompete und Flügelhorn auch noch Tenorhorn, Baritonhorn und Posaune beherrscht, ist er für die AFS ein echter Glücksgriff.

In der ersten Schulwoche können sich alle Schüler über die breitgefächerten Ganztagsangebote – auch über den Fachbereich Musik hinaus – durch ein veröffentlichtes Kursheft informieren. Die Anmeldung ist für ein Jahr verpflichtend, lediglich nach einem halben Jahr lässt sich durch schriftliche Abmeldung ein Kursaustritt ermöglichen. Zu finden sind weiterhin Angebote wie beispielsweise Englisches Theater, Badminton, Handball, Kantine, Streitschlichter, Kochen und Kunst. Natürlich dürfen dabei auch die bewährten Klassiker wie Hausaufgabenbetreuung und Hausaufgabenhilfe nicht fehlen.