Geschichte der AFS Linden

Die Geschichte der Anne-Frank-Schule

 

Die Anne-Frank-Schule Linden ist die Nachfolgerin der ehemaligen Volksschule Großen-Linden, die lange Zeit ihren Platz in der Ortsmitte (Burgstraße) des Lindener Stadtteiles Großen-Linden hatte. Das frühere Gebäude der Volkschule Großen-Linden beherbergt heute die Burgschule Großen-Linden (Grundschule). 

Nachdem aus der Volksschule Großen-Linden 1965 durch die Einrichtung eines Realschulzweiges eine Grund-, Haupt- und Realschule mit angegliederter Sonderschule geworden war, erweiterte sich auch der Einzugsbereich, und die dann „Mittelpunktschule Großen-Linden/Lützellinden“ genannte Schule wurde zudem noch von Schülerinnen und Schülern aus Leihgestern, Langgöns, Allendorf/Lahn, Lützellinden, Watzenborn-Steinberg, Grüningen und Holzheim besucht. Mit Erlass des Hessischen Kultusministers vom 9.7.1969 wurde die Großen-Lindener Grundschule selbständig und von der Haupt- und Realschule verwaltungsmäßig getrennt.

Die vollständige räumliche Trennung konnte erst vollzogen werden, als im Jahre 1970 der Neubau der Mittelpunktschule Großen-Linden/Lützellinden am südlichen Rand von Großen-Linden bezugsfertig war. Die Grund- und Sonderschule verblieben in der Burgstraße und die Klassen 5-10 (Haupt- und Realschule) zogen an den heutigen Standort in die Schillerstraße in Großen-Linden.

Mit der Einführung der flächendeckenden Förderstufe (Klassen 5 und 6) im Landkreis Gießen im Jahre 1970 vollzog sich die nächste Schulformänderung an der Schule in Großen-Linden, und in deren Folge änderte sie im Jahre 1972 ihren Namen in „Gesamtschule im Aufbau Großen-Linden“. Ab diesem Jahr besuchten die Schülerinnen und Schüler der drei zugeordneten Grundschulen Großen-Linden (heute Burgschule), Leihgestern (heute Wiesengrundschule) und Langgöns (nur Kerngemeinde) die Förderstufe in Großen-Linden. Der Aufbauprozess zu schulformbezogenen Gesamtschule komplettierte sich ab dem Beginn des Schuljahres 1976/77, als im Jahrgang 7 die ersten beiden Klassen des gymnasialen Zweiges die Schule in Linden besuchten. Ganz abgeschlossen war der Aufbau dann am Ende des Schuljahres 1979/80, als der erste Jahrgang 10 den Gymnasialzweig verließ. 

Im Jahr 1983 wurde der Erweiterungsbau mit Aula und naturwissenschaftlichen Räumen (Bremmer-Bau) eingeweiht, der die räumliche Erweiterung abschloss 

Den Namen „Anne-Frank-Schule Linden“ erhielt die Schule am 14. März 1996 im Rahmen einer Feierlichkeit, bei der der damalige Hessische Kultusminister Hartmut Holzapfel persönlich anwesend war, nachdem alle schulischen Gremien dem Vorschlag der Schulkonferenz zugestimmt hatten..

In den Jahren 1999 und 2000 wurde die Anne-Frank-Schule bei laufendem Unterrichtsbetrieb für mehr als 6 Mio € vollständig saniert, umgebaut und auf ihre heutige Raumkapazität erweitert.

Die ständigen Turbulenzen in der hessischen Bildungslandschaft in den folgenden Jahren machten auch vor der Anne-Frank-Schule nicht halt: So beschloss die Schule, ab dem Schuljahr 2000/01 neben der Förderstufe ab Klasse 5 parallel noch gymnasiale Eingangsklassen einzuführen. Und schließlich wurde ab dem Schuljahr 2005/06 im Gymnasialzweig der verkürzte gymnasiale Bildungsgang (G8) eingeführt, so dass die Anne-Frank-Schule heute eine schulformbezogene (kooperative) Gesamtschule mit Förderstufe und gymnasialen Eingangsklassen 5, einem Haupt- und Realschulzweig sowie einem Gymnasialzweig mit dem verkürztem gymnasialen Bildungsgang (G8) ist und mit dem 9. bzw.10. Schuljahr endet.

Seit dem Schuljahr 2008/09 arbeitet die Anne-Frank-Schule als Ganztagsschule mit pädagogischer Mittagsbetreuung an 5 Tagen, wurde aber erst im Schuljahr 2009/10 offiziell in das Programm des HKM als Ganztagsschule mit pädagogischer Mittagsbetreuung aufgenommen.

Im Schuljahr 2010/11 wurde der naturwissenschaftliche Trakt (Bremmer-Bau) im Rahmen des Investitionsprogrammes des Bundes für 1,7 Mio € saniert und auf den neuesten technischen Stand gebracht. Die offizielle Übergabe durch die Schuldezernentin Frau Dr. Schmahl erfolgte am 11.8.2011.

Nach Beschluss aller schulischen Gremien kehrte die Anne-Frank-Schule zu Beginn des Schuljahres 2012/13 im Gymnasialzweig in der Klasse 5 zu dem Bildungsgang G9 zurück, so dass am Ende des Schuljahres 2015/16 der Bildungsgang G8 ausläuft.

R.Schmandt