Zum ersten Gegenbesuch nach Barcelona brach am 12.3.2010 der Spanischkurs der 9. und 10. Klassen der Anne-Frank-Schule in Linden auf. Der Schüleraustausch zwischen der AFS und dem Collegi Pare Manyanet in Barcelona besteht seit letztem Jahr.Zur Anbahnung der Verbindung beider Schulen hatten im Sommer 2009 die Organisatorin des Internationalen Programms, Anna Buñuel und der Schulleiter des Collegi Pare Manyanet, Padre Taulats die AFS in Linden besucht. Sie wurden empfangen von Reinhard Schmandt, stellvertretendem Schulleiter der AFS und Oberstudienrätin Inga Saalmann, die den Austausch auf deutscher Seite betreut. Der Gegenbesuch in Barcelona erfolgte kurze Zeit später. Die Vertreter der beiden Schulen waren sich schnell einig, dass ein Schüleraustausch ihrer Schulen für die Deutsch- bzw. Spanischlerner einen großen Gewinn bedeuten wird. Dazu kommt, dass die so unterschiedliche Lage der jeweils anderen Schule (das Collegi Pare Manyanet liegt mitten in Barcelona, in der Nähe des Fußballstadions des 1. FC Barcelona) für beide Seiten den Einblick in eine ganz andere Lebensweise vermittelt. Also wurde der Austausch von Schülern bereits für den September 2009 beschlossen.

Vom 25.9. bis zum 2.10.2009 weilte dann eine 14-köpfige Schülergruppe aus Barcelona in Linden, begleitet von der Englischlehrerin Natália Mangado und der Deutschlehrerin Ingeborg Zaragoza. („Zeitungsname“ berichtete)

Der Gegenbesuch der Lindener Schüler erfolgte nun vom 12.3. bis zum 19.3.2010. Die 14 Schülerinnen und Schüler reisten mit den AFS-Lehrerinnen Inga Saalmann und Regina Steger per Flugzeug an und wurden bei ihren jeweiligen Partnern in den Familien untergebracht. Vor dem ersten Zusammentreffen am Flughafen von Barcelona war die Nervosität groß, aber diese legte sich rasch.

Das sich anschließende Wochenende verbrachten die Schüler in ihren Familien, die mit ihnen verschiedene Ausflüge unternahmen. Einige besichtigten Sehenswürdigkeiten in und um Barcelona, wobei auch typische Gerichte verzehrt wurden, z.B. Paella oder die in Katalonien bekannten Calçots, über dem Feuer gegarte Frühlingszwiebeln, die mit den Händen geschält und in eine würzige Sauce getaucht werden.

Überhaupt war die katalanische Kultur für alle neu und wurde in einer Präsentation durch einen Lehrer des Collegi Pare Manyanet überzeugend und mit viel Patriotismus dargelegt.

In der Austauschwoche gab es neben dem gemeinsamen Schulbesuch morgens von 8-11h ein abwechslungsreiches Kulturprogramm, das von den spanischen Lehrerinnen Natália Mangado und Ingeborg Zaragoza zusammengestellt worden war. So besichtigte die spanisch-deutsche Gruppe das Barrio Gotico, die Gaudí-Bauwerke Sagrada Familia, Casa Milá und Casa Batlló ebenso wie das CosmoCaixa-Museum, ein bekanntes interaktives Museum ähnlich dem Mathematikum, aber mit vielen Angeboten aus verschiedenen Fachbereichen, inkl. Versuche zu optischen Täuschungen und einer Halle mit echtem tropischen Regenwald und seinen Tieren.

Das Abendessen  wurde dann meist in den Familien eingenommen, zu der für uns Deutsche gänzlich ungewohnten Uhrzeit zwischen 21 und 22 Uhr.

Der Abschiedsabend am Tag vor der Abreise fand in der Schule statt. Die Gasteltern hatten ein Büffet aus spanischen Köstlichkeiten vorbereitet und die spanischen Schüler zeigten eine Power-Point-Präsentation über ihren Aufenthalt in Linden, der alle sehr amüsierte. Schon am Ende dieses Abends flossen reichlich Abschiedstränen.

Der Abschied am Flughafen von Barcelona war dann noch einmal tränenreich, bevor die deutsche Gruppe sich nach Linden verabschiedete.

Für einige war der Abschied aber nicht endgültig, denn sie haben von ihren spanischen Familien bereits Einladungen für die Sommerferien erhalten oder planen regelmäßige gegenseitige Besuche für die Zukunft.

Beim Aufenthalt in Barcelona wurde außerdem schon die Reise der nun nachrückenden Deutschklasse des Collegi Pare Manyanet nach Linden beschlossen. Die Schüler kommen voraussichtlich vom 13.-20. September 2010.

Weiter Infos zur Spanienfahrt Barcelona 2010 findet ihr im Schülertagebuch.