Neuigkeiten - Detail

< Deckel gegen Polio
29.11.2017 12:42 Kategorie: Allgemeines

Retro Ausstellung im SSA

Der irische Lyriker und Dramatiker Oscar Wilde hat einmal gesagt: „Ziel der Kunst ist es, einfach eine Stimmung zu erzeugen.“ Und genau das ist es, was sich unsere Wahlpflichtkurse der Klassen 8-10 mit ihren Kunsterziehern Stella Havemann und Harald Rohm auf die Fahne geschrieben haben. Heute – Sie werden es schon beim Betrachten des einen oder anderen Bildes erahnt haben – wollen wir Sie ein wenig in die Vergangenheit mitnehmen, Ihnen anhand von Exponaten den Begriff „Retro“ in all seinen Facetten und Stimmungen näherbringen. Es ist wieder schick, hipp und ich möchte sagen auch modern, sich den Parametern des Gestern zu bedienen. Denken wir doch nur in der Musik an die Sounds einer Amy Winehouse oder einer Adele. Sie feierten bzw. feiern mit ihren Retro-Sounds ungeahnte Erfolge. Selbst Fluggesellschaften haben inzwischen zumindest ein Flugzeug in einer historischen Farbgebung gestaltet. Und die italienische Bahn FS hat in den letzten Jahren einige aktuelle Loks in historischen Farbgebungen lackiert. Außerdem fand der „Retrolook“ auch Eingang in die Technik. Einige der Formen, die in der Technik von 1910 bis 1960 verwandt wurden, werden von Designern an Automobilen, Booten und Flugzeugen ganz oder in Teilen wiederverwendet, aber auch an Haushaltsgeräten wie Kühlschränken, Staubsaugern oder Toastern. Da sind unsere Künstler doch in allerbester Gesellschaft. Und ich sage es ganz ehrlich – ich bin sehr stolz darauf, wie sich unsere Schülerinnen und Schüler diesem komplexen Thema angenommen und es umgesetzt haben. Ich möchte mich auch nochmals ganz herzlich bei Stella Havemann und Harald Rohm bedanken, die es immer wieder hervorragend verstehen, Kunst nicht nur im Klassenraum stattfinden zu lassen, sondern ganz bewusst und mit großem Engagement diese in die Öffentlichkeit zu tragen. Dass dies schon zu einer liebgewordenen und sehr schönen Tradition geworden ist, ist einfach großartig und zeigt einmal mehr, dass der Begriff „Kunst“ schon seit jeher an unserer Schule einen immensen Stellenwert hatte und auch zukünftig immer haben wird. …Und last but not least sind unsere Hauptpersonen die Schülerinnen und Schüler. Ohne euch wäre die gesamte Veranstaltung heute nicht denkbar. Ich freue mich über die große künstlerische Begabung, die in euch steckt und die von euren Kunstlehrern zum Vorschein gebracht wird. „Kunst wird vom Menschen für Menschen gemacht“ – mit diesem Zitat möchte ich Sie in die Ausstellung entlassen.