Comenius in Polen Juni 2013

Comenius in Polen (Neuigkeit Juni 2013)

Comenius-Gruppe der Anne-Frank-Schule in Ungarn

Im Rahmen des von 2011 bis 2013 laufenden Comenius-Projekts SAVANT (School Against Violance, Act, Not Tolerate) weilten vom 4. bis 8. März 3 Schülerinnen (Ariana Fricke und Naomi Henrich) sowie 3 Lehrkräfte (Lisa Rack, Robert Kunstmann und Reinhard Schmandt) zum Gegenbesuch an der Belavarosi Altalanos Iskolai in der ungarischen Kleinstadt Jasberenyi ungefähr 80 km südöstlich von Budapest. Nach einem Flug mit Zwischenstopp in Zürich traf man dort sowohl mit den ungarischen als auch mit den polnischen Kooperationspartnern aus Lipicna Wielna zusammen. Da es bereits das fünfte gemeinsame Meeting war, traf man am späten Abend des Montags auf viele bekannte Gesichter.

Gut ausgeruht ging man am nächsten Morgen in der ungarischen Schule an die vorher verabredeten Arbeiten am gemeinsamen Projekt. Außerdem hatte der ungarische Organisator Attila Kiss viele andere Aktivitäten organisiert. So besuchte man u.a. am Dienstagnachmittag einen Kleintierzoo, war am Mittwoch Gast auf einem ungarischen Bauernhof, wo man einiges über die frühere Lebensweise des Magyarenvolkes erfahren und sich auch als Reiter erproben konnte.

In der zweiten Hälfte des Aufenthaltes fuhr die gesamte Comenius-Gruppe in das bekannte Thermalbad Hajduszoboszlo am östlichen Rand der großen ungarischen Tiefebene nahe der rumänischen Grenze. Von dort aus wurden Ausflüge in die Puszta Hortobagy, die zum UNESCO Weltkulturerbe zählt und die bekannte Neunbogige Brücke als Wahrzeichen hat, unternommen, eine Vogelklinik besucht sowie die drittgrößte ungarische Stadt Debrecen besucht. Auf dem bekannten Kossuth-Platz vor der reformierten Großkirche wurde zur Erinnerung ein gemeinsames Foto der Comenius-Gruppe geschossen. Natürlich durften dann anschließend in Hajduszoboszlo Bäder im warmen Thermalwasser, das zur Heilung vieler Krankheiten des Bewegungsapperates beitragen soll, nicht fehlen.

Zum Abschluss des Besuches wurde noch festgelegt, welche Arbeiten bis zum Abschluss des Projektes im Juni in Polen noch erledigt werden müssen, ehe die polnische Gruppe am Freitag ihre Heimreise über 400 km mit einem Kleinbus antrat, während die Lindener nach einer Busfahrt über Jaszbereny von Budapest aus erneut mit einer Zwischenlandung in Zürich ihren nach Frankfurt zurückflogen.

9.3.2013